Science-Industry-Talk 2014: Talent(e) finden und fördernIST Austria

Die Serie der Science-Industry-Talks wird vom IST-Austria gemeinsam mit der Industriellenvereinigung (IV) veranstaltet, um die Verbindung zwischen Wissenschaft und Industrie zu stärken. Die Veranstaltung am 3.6.2014 ist die vierte dieser Reihe und im Mittelpunkt steht diesmal das Thema ‚Talent(e) finden und fördern‘. Moderator ist Oliver Lehmann (Media Relations, IST Austria).

Die persönliche Arbeit mit SpitzenwissenschafterInnen im Rahmen von Coachings begründet mein Interesse am Science-Industry-Talk. Dieser Blog-Beitrag gibt einen kurzen inhaltlichen Abriss verbunden mit einigen persönlichen Stellungnahmen zu den für meincoach.at bedeutsamen Punkten.

Im einzelnen sollen folgende Themen behandelt werden: Welche Persönlichkeiten und Talente werden benötigt, um Wissenschaft und Geschäft zu verbinden? Wie kann die Industrie mit der Unvorhersehbarkeit der Grundlagenforschung umgehen? Wie können WissenschafterInnen mit der Notwendigkeit anwendbarer Ergebnisse umgehen? Was braucht es, um Talente zu finden und unkonventionelles Denken zu fördern? Was haben hervorragende WissenschafterInnen und erfolgreiche Unternehmer gemein?

Zu Beginn steckt Georg Kapsch, Präsident der IV, den Rahmen aus seiner Sicht ab: Er beklagt, dass weniger als 20% der Studienanfänger technische Studienrichtungen belegen und bringt das mit einem Mangel an Talenten in Verbindung – allerdings ohne diesen Zusammenhang in irgendeiner Form zu demonstrieren. Das Technikbewusstsein in Österreich müsse gesteigert und der manifeste ‚brain drain‘ gestoppt werden; und eine politisch ungefärbte, nachhaltige Unterstützung von Einzelpersonen sowie technologieintensiven Unternehmen sei vordringlich.

Der BM für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Reinhold Mitterlehner, schätzt es, sowohl Forschung und Entwicklung, als auch die wirtschaftliche Umsetzung im Blickwinkel seines Ministeriums zu haben. Er bleibt allerdings konkrete Ansatzpunkte dafür schuldig, inwieweit sich das positiv für diese drei Bereiche auswirkt oder künftig auswirken könnte.

Den Hauptteil dieses Science-Industry-Talks bildet eine Podikumsdiskussion der Damen Helga Rübsamen-Schaeff (AiCuris GmbH, DE), Maria Ringler (Ashoka, AT) sowie der Herren Edward Astle (NED Intertek, GB), Falk Straschegg (Extorel GmbH, DE) und Friedrich Prinz (Stanford University, USA) als RepräsentantInnen sowohl für Wissenschaft und Industrie.

panelists science industry talk 2014

Die Diskussion stellt gleich zu Beginn außer Streit, dass Talente weltweit gesucht werden müssen. Dass die aktuellen Auswahlbedingungen an Hochschulen und Forschungsinstituten möglicherweise das verfügbare Potential nicht befriedigend ausschöpfen ist ebensowenig Diskussionsthema wie die Option, gefundene Talente besser zu entwickeln. Ausgehend von der zunächst an die DiskussionsteilnehmerInnen gerichteten Frage, welche Talente sie selbst für ihre jeweiligen Erfolge als wesentlich ansehen, fallen im Zuge des Gesprächs dennoch eine Reihe interessanter Aussagen, die hier als Schlagzeilen aufgelistet sind:

  • Perfektion ist langweilig (Straschegg)
  • Unternehmer werden durch ihre Mission getrieben, nicht durch Geld (Ringler)
  • Veränderung bewirkende Fähigkeiten sind Empathie, Führerschaft und Teamarbeit (Ringler)
  • das Hauptproblem ist nicht, Talente zu finden, sondern sie [als Universität bzw. Arbeitgeber] anzuziehen; die Studenten schauen auf Uni-Rankings (Prinz)
  • eine fehlertolerante Kultur ist wesentlich, um talentierte Studenten anzulocken (Prinz)
  • Talente zu finden ist etwas ganz anderes als Geschäftsmöglichkeiten zu entdecken (Straschegg)
  • ein Unternehmen zu starten kann völlig andere Talente erfordern als dasselbe Unternehmen zu betreiben (Straschegg)
  • Talente können versteckt bleiben, weil sie nie herausgefordert wurden – Coaching (sic!) kann eine hervorragende Methode sein, sie an die Oberfläche zu bringen (Rübsamen-Schaeff)

Gegenüber den dem Science-Industry-Talk 2014 zugrunde gelegten Fragen (s. oben) bleibt die durchgeführte Diskussion deutlich erkennbar zurück. Der Umgang mit Unvorhergesehenem, Unkonventionellem oder völlig Neuem etwa wird kaum angerissen, ebensowenig Ansatzpunkte für eine staatlich gelenkte Wissenschaftsspolitik und Umsetzungsförderung. Anderseits gibt es durchaus praktisch verwertbare Hinweise, worauf es heute sowohl aus Sicht der WissenschafterInnen als auch aus Sicht der Universitäten und Arbeitgeber anzukommen scheint. Es bleibt der persönlichen Einschätzung aller (von welcher Seite auch immer) Betroffenen überlassen, daraus eigene Schlüsse zu ziehen. Das meincoach.atKopfarbeiterInnen-Coaching kann hier jedenfalls individuell wichtige Beträge leisten.

Eine ausführliche Fragerunde mit z.T. sehr persönlichen Bezügen zu den Anliegen der Fragensteller schließt den Science-Industry-Talk 2014 ab.
___________________
Verwandte Themen:
Science-Industry-Talk 2015: Green Fields & Blue Sky
Science-Industry-Talk 2016: New Science. New Business.

Print Friendly, PDF & Email

Science-Industry-Talk 2014: Spotting Talent(s)IST Austria

Organized jointly by the Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) and the Federation of Austrian Industries (IV), the Science-Industry-Talk series strengthens the relationship between industry and basic research. Taking place for the fourth time, this year’s talk on 3.6.2014 focuses on identifying and fostering talent. Moderator is Oliver Lehmann (Media Relations, IST Austria).

The specific coaching services which meincoach.at provides for top scientists and consultants is at the origin of my personal interest in this event. This blogpost provides a short overview over its contents together with critical personal remarks.

Bridging the gap between the spheres of science and business has become a frequently raised topic. But which kinds of personality and talent does it take to succeed in science and business? How can companies deal with the inherent unpredictability of basic research? How can scientists cope with the need for clear results and ease of implementation? What does it take to spot the talents and encourage out-of-the-box thinking that challenges conventional wisdom? What do excellent scientists and successful entrepreneurs have in common?

At the beginning of this Science-Industry-Talk, Georg Kapsch, President of the Federation of Austrian Industries (IV), presents his own view. He deplores that less than 20% of beginners study technical subjects and relates that to a lack of talents, without demonstrating how these two observations might actually be connected. The awareness of technology in Austria should be enhanced, the ongoing brain drain needs to be stopped. Unbiased political committment to a sustained support of individuals as well as companies is paramount.

The Austrian minister for Science, Research and Economy, Reinhold Mitterlehner, appreciates having both R&D and implementation within the scope of his ministery, without showing which advantages this offers, or might offer in future, for these three areas.

The kernel of this year’s Science-Industry-Talk is a panel discussion featuring Helga Rübsamen-Schaeff (AiCuris GmbH, DE), Maria Ringler (Ashoka, AT), Edward Astle (NED Intertek, GB), Falk Straschegg (Extorel GmbH, DE) and Friedrich Prinz (Stanford University, USA) as representatives for both science and industry.

panelists science industry talk 2014

Right from the beginning of the discussion there is unanimity that talents need to be spotted worldwide. The problem that actual selection conditions at universities and research institutions could possibly make insufficient use of the existing potential is not discussed at all, nor is the option to develop available talents towards higher performance. Nevertheless, starting from the initial question which talents the panel members themselves see als relevant for their own successes they produce a number of quite interesting statements which are repeated like headlines in what follows:

  • perfection is boring (Straschegg)
  • entrepreneurs are driven by their mission, not by money (Ringler)
  • changemaking skills are empathy, leadership and teamwork (Ringler)
  • main problem is not to spot talents, but to attract them [as a university or employer]; students look at rankings (Prinz)
  • a forgiving culture is essential to attract talented students (Prinz)
  • spotting talents is quite different from spotting business opportunities (Straschegg)
  • even starting up a company may need completely different talents as compared to running that same company (Straschegg)
  • talents may be hidden, because they have never been challenged – Coaching (sic!) may be great for unearthing them (Rübsamen-Schaeff)

The actual discussion falls noticably short of the questions asked right at the beginning (s. above). How to deal with the unpredictable, the unconventional or with completely new results is not even touched upon. Similarly, possible points of attac for a state-directed science and implementation supporting policy do not turn up in the discussion. On the other hand, there are practically useful hints toward practical essentials both for scientists as well as for universities and employers. It is left to their individual judgement to draw conclusions and to apply them. In any case, meincoach.at’s brain-worker coaching may individually contribute significantly towards this aim.

A fairly detailed Q&A session with in part very personal references to the concerns of the questioners completes the Science-Industry-Talk 2014.

Print Friendly, PDF & Email