Perspektiven

Verantwortung – Teil 2: Verantwortungsbewusstsein

Verantwortungsbewusstsein

Verantwortungsbewusstsein

  1. Bei der täglichen Arbeit ist es Aufgabe der MitarbeuterInnen (MA), die Interessen der Organisation, des Teams sowie anderer Menschen zu wahren: Ressourcen schonen und zweckmäßig einsetzen „als ob es die eigenen wären“, Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen und selbst ausschöpfen, Risken bestmöglich abschätzen und beseitigen, vermeiden oder umgehen.
  2. Im Rahmen von Teamreflexionen und Mitarbeitergesprächen mit ihren Führungskräften (FK) müssen MA lernen, Fehler zunächst einmal bei sich selbst zu suchen, um Verantwortung zu übernehmen und den Team-Zusammen­halt zu wahren. Im Gespräch über Fehler anderer müssen Wertschätzung, Verständnis und Anerkennung für erbrachte Leistungen im Vordergrund stehen; eine sachliche Diskussion über Fehl­leistungen darf dadurch aber nicht vermieden oder auch nur abge­schwächt werden. Das Ergebnis steht immer im Vordergrund.
  3. Von der Organisation demonstriertes systemisches, unternehmerisches und insbes. soziales Verantwortungsbewusstsein hat entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung des Verantwortungsbewusstseins der MA und FK. Versäumnisse (z.B. fehlende Nachfolgeplanung), einsame Fehlentscheidungen (z.B. Strategiefehler) oder Unsymmetrien in der Beziehung Organisation-MA (etwa „Gehalt als Schmerzensgeld“) sind kurzfristig kaum korrigierbar und wirken sich schon alleine deshalb nachhaltig katastrophal aus.
  4. Jede FK ist auch MA. In ihrer eigenen Rolle als MA haben FK daher viele Möglichkeiten, als Vorbild zu agieren – insbes. hinsichtlich ihres Verantwortungsbewusstseins.
  5. Mehr Verantwortung zu übernehmen ist Voraussetzung für Karriereschritte und mehr Gehalt. Das Verhalten bei der täglichen Arbeit und im Falle selbst bzw. fremd verur­sachter Pannen und Fehlleistungen ist ein zuverlässiger Gradmesser für den bewussten Umgang mit Verantwortung.

 

Was geht Ihnen jetzt, nach dem Lesen, durch den Kopf? Es fehlt was? Etwas gehört nicht hier her? Sie haben eine Idee oder müssen widersprechen, weil Sie sonst platzen? Wenn es Ihnen so geht, geht es anderen vermutlich ähnlich – nützen Sie das Kommentarfeld unten und werden Sie los, was Sie gerade bewegt!

Der Beitrag „Verantwortung“ besteht aus 4 Teilen:
Teil 1: Wie entsteht Verantwortung?
Teil 2: Verantwortungsbewusstsein (dieser Teil)
Teil 3: Verantwortungsbereitschaft
Teil 4: Verantwortung übertragen und übernehmen

__________________________
Quellenhinweis: Bei der Erstellung dieses Textes habe ich auf eigene Führungs-, Beratungs- und KundInnen-Erfahrungen zurückgegriffen, viele Anregungen verdanke ich aber auch Blog-Beiträgen von Burkhard Heidenberger, Günther Panhölzl und Dieter Lederer.

Foto von russn_fckr via unsplash

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Beitrag hat / This post has 0 Kommentare / comments

Kommentar / Comment